das Steffen Thomas Museum

“Walisisch nach Herkunft, Deutsch nach Geburt, Amerikaner nach Adoption und ein Südstaatler nach Wahl.”

In dem Ort Buckhead, der im ländlichen Georgia liegt, gibt es ein kleines Museum zur Kunst und Geschichte von deutschem Künstler Steffen Thomas. Das Museum ist ungefähr eine Autostunde von der Stadt Atlanta entfernt und es ist fast am Ende einer Landstraße an einer Evangelische Kirche und am großen Sonnenblumenfeld vorbei. Das graue Gebäude, das etwa 8000 Quadratmetern ist, steht unauffällig in der Landschaft. Dennoch unterbringt das Museum eine umfangreiche Sammlung von Steffen Thomas Werken, die nicht unauffällig ist. 

Die ländliche Straße Bethany Road, die nach dem Steffen Thomas Museum führt.

Eingang des Steffen Thomas Museums. Eintritt in das Museum kostet nur 5 Dollar

 

 

 

 

 

 

 

Steffen Thomas wurde 1906 in Fürth, Deutschland geboren. Als er 18 Jahre alt war, besuchte er die königliche Akademie der feinen Künste von München, wo er “Masterstatus” als Skulptor  erreichte. Im Jahre 1930 wanderte er in die USA aus, da er dem typischen American Dream folgen wollte. Er lebte sich in Georgia ein und fünf Jahre später war er amerikanischer Staatsbürger, nachdem er seine Frau Sarah Douglas Thomas heiratete. Steffen Thomas unterstützte sich durch Kunstkommissione, wie z.B. die Büste von georgischen Gouverneur Eugene Talmadge. In seiner Freizeit experimentierte er mit verschiedenen Kunstmedien (z.B. Mosaik, Malerei, Skulptur) und auch mit vielen Kunststilen. Obwohl er so viel experimentierte, weil als seine wahre Leidenschaft künstliche Exploration galt, wirkt seine Experimentation chaotisch, da er stilistisch nicht gefestigt war.

Im Museum kann man die verschiedene Kunst und Lebensstile sehen, mit denen Steffen Thomas experimentierte. Seine früheren Werke sind sehr klassisch, insbesondere seine Bronzeskulpturen, die seine strenge europäische Ausbildung widerspiegeln. Als er als Künstler sich entwickelte, wurden seine Werke mehr expressionistisch und farbig, weil er mit verschiedene künstlerische Medium experimentierte, wie z.B. seine Mosaik “Medieval Picnic”, die mittelalterliche aussieht.

Ein Foto von Steffen Thomas mit Beispielen von seinen klassischen Werken.

Das Mosaik “Medieval Picnic” (1985), das von mittelalterliche Kunst inspiriert ist.

 

 

 

 

Die farbige Malerei “Election 1984 Geraldine Ferraro: Rounding Up Texas Longhorns” (1984)

 

 

 

Auch wollte er politische Aussage durch seine Kunst äußern, wie die Malerei “Election 1984 Geraldine Ferraro: Rounding Up Texas Longhorns,” die sehr positiv nach Frauen (in diesem Fall die demokratische Vize-Präsidentschaftskandidatin Geraldine Ferraro) in der Politik darstellt.

 

Aber die wichtigsten Werke von Steffen Thomas sind seine öffentliche Kunst. Sein bekanntestes  Beispiel von öffentlichen Kunst ist “Trilon,” eine Statue in Ansley Park, die auf Peachtree St in Atlanta ist. Die Statue hat drei Seiten, die verschiedene Silhouetten von Frauen sind, die sich von gesellschaftlichen Barrieren befreien. Daher kann man sehen, dass eines der Themen von Steffen Thomas ist weibliches Empowerment und Wertschätzung von Frauen.

Die Statue “Trilon” (1960) steht in Ansley Park in Atlanta, GA. Die Statue is neben das Goethe Institut und das High Kunstmuseum.

Nach seinem Tode fing seine Witwe Sara Thomas  an, ein Museum für die Kunst von Steffen Thomas zu gründen. Sie wollte das Museum in Atlanta errichten, aber endlich baute sie das Museum in der Nähe des Hauses seines Sohnes Steffen Thomas Jr in Buckhead GA. 1995 nutzte Sara Thomas ihre Ersparnisse, um das Museum zu bauen. Zum Glück, finanzierte eine kleine Gruppe von Kunstliebhabern das Museum, damit sie Bildungsprogramme und Ausstellungen im Museum anbieten können. Heute hat das Steffen Thomas Museum eine enge Beziehung mit den benachbarten Schulen, indem sie Kunstwerkstätten für Schüler halten. Auch hat das Museum Sonderausstellungen von verschiedenen Künstlern in Georgia, wie z.B. die Ausstellung für Fotografin und Künstlerin Lucinda Bunnen aus Georgia, die November 2017 im Steffan Thomas Museum stattfindet. Weil das Museum mitten im Nirgendwo ist, haben meistens Museumsbesucher das ganzes Museum zu sich selbst, um das Kunst zu erkunden.